CLARR 2014 - Impressionen der internationalen Abschlusskonferenz nordwest2050

Auf der internationalen Abschlusskonferenz von nordwest2050 zogen Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft und Praxis Bilanz. Unter dem Titel "Auf dem Weg zu einer klimaangepassten und resilienten Metropolregion Bremen-Oldenburg" ermöglichte die Konferenz CLARR2014 knapp 300 Teilnehmenden aus nahezu allen Kontinenten einen Austausch und Diskurs über resiliente und klimaangepasste Lösungsoptionen zur Bewältigung der Folgen des Klimawandels.

Die Folgen des weltweiten Klimawandels zu bewältigen, ist eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Der lange Zeithorizont, Unsicherheiten bezüglich der Auswirkungen des Klimawandels, sowie die regional und sektoral stark variierenden Verwundbarkeiten und eine mangelnde Wahrnehmung in der Öffentlichkeit, gestalten individuelle, unternehmerische und politische Entscheidungsprozesse schwierig.

 Fünf Jahre Klimaanpassung in der Metropolregion Bremen-Oldenburg enden am 31. März 2014. Auf der internationalen Abschlusskonferenz von nordwest2050 zogen Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft und Praxis Bilanz. Unter dem Titel "Auf dem Weg zu einer klimaangepassten und resilienten Metropolregion Bremen-Oldenburg" ermöglichte die Konferenz CLARR2014 knapp 300 Teilnehmenden aus nahezu allen Kontinenten einen Autausch und Diskurs über resiliente und klimaangepasste Lösungsoptionen zur Bewältigung der Folgen des Klimawandels. CLARR2014 bot ein Forum, in dem Methoden und Strategien diskutiert, konkrete Projekte kennengelernt und diese mit den eigenen Handlungsmöglichkeiten verknüpft wurden. Die wissenshaftliche Dokumentation finden Sie in Kürze auf der Konferenzwebseite: www.clarr2014.nordwest2050.de

Die nordwest2050-Kernergebnisse aus den Wirtschaftsclustern Energie, Hafen/Logistik und Ernährung/Landwirtschaft wurde dem Publikum aus Wirtschaft, Politik, Verwaltung wie auch Zivilgesellschaft vorgestellt. Ferner hat ein Austausch der neuesten wissenschaftlichen Ergebnissen zu den Themenblöcken "Analyse und Bewertung von Verwundbarkeiten von Systemdienstleistungen", "Entwicklung und Auswertung von Lösungen zur Klimaanpassung und Verbesserung der Resilienz" sowie "Implementation von strategischen Ansätzen regionaler Klimaanpassung und resilienter Strukturen" stattgefunden. Umrahmt wurden diese Konferenzpunkte mit einer Eröffnung durch die Regionalpolitik, einem klimapolitischen Blick über den Tellerrand und einem Festakt im historischen Bremer Rathaus, verbunden mit der Verleihung des Unternehmenspreises "Fit für den Klimawandel".