KLIMZUG on Tour: Durch die bunte Landschaft der Anpassungsforschung

Die in KLIMZUG geförderten Projekte sind vielfältig und bewusst transdisziplinär. Damit ergeben sich immer wieder Berührungspunkte zu anderen Forschungsprogrammen, die zu einem Erfahrungsaustausch einladen - so zuletzt zum Thema "Raum- und Regionalplanung".

Leipzig, 26. Oktober 2010: euregia

Vertreter aller sieben KLIMZUG-Regionen haben auf der euregia in Leipzig am 26.10.2010 aktiv zum Erfahrungsaustausch innerhalb der bundes- und europaweiten Anpassungsforschung beigetragen. In der Fachveranstaltung "Wie bereiten sich Regionen auf den Klimawandel vor?" wurde die Raum- und Regionalplanung bzw. die Stadtentwicklung auf den Prüfstand gestellt. Diese Themen bilden den Schwerpunkte der Forschungsprogramme MORO und ExWoSt des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und berühren gleichermaßen Inhalte der KLIMZUG-Projekte. Auf der Fachveranstaltung - gleichzeitig die MORO-Halbzeitkonferenz - konnten die KLIMZUG-Verbünde Schnittstellen mit diesen Projekten aufzeigen und in einer Posterausstellung darüber informieren. Auf Basis der gewonnenen Einblicke und Kontakte können Synergien der bundesweiten Anpassungsforschung genutzt werden.



Niederlande, Rotterdam, 29. September - 1. Oktober 2010: Deltas in Times of Climate Change

Vom 29.09. bis zum 01.102010 fand in Rotterdam die internationale Konferenz "Deltas in Times of Climate Change" statt. Über das Forschungsprogramm "Knowledge for Climate", Partnerprogramm von KLIMZUG auf holländischer Seite, erhielt KLIMZUG die Einladung, sich auf der Konferenz zu präsentieren. An der Konferenz nahmen 1.200 Personen teil. Es wurden viele Gelegenheiten genutzt, KLIMZUG auch auf diesem Parkett bekannt zu machen. Ergebnisse und Inhalte der Konferenz sind online abrufbar.

Umweltbundesamt in Dessau, 2. - 3. September 2010: Forschung des Bundes zur Anpassung an den Klimawandel

Der KLIMZUG-Begleitprozess und vier der KLIMZUG-Verbünde: dynaklim, KLIMZUG-NORD, nordwest2050 und RADOST nahmen am 2. und 3. September im Rahmen von Posterpräsentationen und Diskussionen über den Klimawandel und Extremwetterereignisse aktiv an der 2. Anpassungskonferenz "Forschung des Bundes zur Anpassung an den Klimawandel" des Umweltbundesamtes in Dessau-Roßlau teil.

Die ausgestellten KLIMZUG-Poster thematisierten klimawandelrelevante Aspekte wie beispielsweise Sommertrockenheit, Sturmintenistäten oder Vulnerabilitätsanalyse für den Küstenschutz. Zudem zeigten sie regionenspezifische Folgewirkungen des Klimawandels, Anpassungserfordernisse sowie die entwickelten Anpassungsmaßnahmen für Regionen zwischen Stürmen, Starkregen und Trockenheit auf.

Australia, Queensland, 29. Juni - 01. Juli 2010: 2010 Climate Adaptation Futures Conference

KLIMZUG hat sich bei der "2010 Climate Adaptation Futures Conference" in Australien vorgestellt. Bei dieser ersten großen internationalen Anpassungskonferenz diskutierten knapp 1000 Forscher und Praktiker drei Tage über Klimawirkungen und Anpassungsmöglichkeiten. Dabei wurde deutlich, dass viele Regionen vor den selben Fragen stehen. Um die internationale Vernetzung der Anpassungs-Community weiter voranzubringen, hat die UNEP für den Herbst eine Initiative unter dem Titel PRO-VIA (vulnerability, impacts, adaptation) angekündigt.      

Bonn, 21. - 23. Juni 2010: Climate Change and the Media

Vom 21.-23. Juni 2010 fand in Bonn die Konferenz "Climate Change and the Media" statt. Sie verlieh der Notwendigkeit Ausdruck, dass die Öffentlichkeit verstärkt für die Folgen des Klimawandels und eine rechtzeitige Anpassung sensibilisiert werden muss. Informations-, Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit ist ein fundamentales Element der regionalen Netzwerkarbeit in den KLIMZUG-Verbünden. "Regional aspects of climate change adaptation" lautete daher der Titel eines Panels auf der Konferenz, welches vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gemeinsam mit dem Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt initiiert wurde und in dem unter anderem KLIMZUG-NORD und KLIMZUG-Nordhessen von ihrer umfangreichen Öffentlichkeitsarbeit berichteten.  

 

Berlin, 07. -08. Juni: Urbane Strategien zum Klimawandel

Das ExWoSt-Forschungsfeld "Urbane Strategien zum Klimawandel" trägt dazu bei, dass Städte und Unternehmen der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft integrierte Strategien zum Schutz vor und zur Anpassung an den Klimawandel entwickeln. Auf der Auftaktkonferenz des Forschungsfeldes vom 7.-8. Juni waren die Erfahrungen aus der regionalen Netzwerkarbeit von KLIMZUG äußerst gefragt, da viele Teilprojekte der KLIMZUG-Verbünde diese Aspekte aufgreifen.

 

Umwelbundesamt in Dessau, 31. Mai - 01. Juni 2010: Schon angepasst? Klimaanpassung im Dialog

Alle KLIMZUG-Verbünde haben sich vom 31.5.-1.6. auf der Konferenz des Umweltbundesamtes "Schon angepasst?-Klimaanpassung im Dialog" aktiv an der Diskussion über den Aktionsplan Anpassung beteiligt. Dabei lieferten die KLIMZUG-Vertreter wichtige Impulse und brachten anwendernahe Aspekte der Klimaanpassung auf regionaler Ebene ein.